Kategorie-Archiv: IT

Eigenleistungen Woche 2

Wir haben mittlerweile einiges geschafft. Ohne die Hilfe meiner Eltern wären wir auf jeden Fall nicht so weit. Im Obergeschoss sind ein Schlafzimmer sowie der große Büroraum fertig gestrichen. Im Bad und im zweiten Schlafzimmer ist der Erstanstrich fertig. Prinzipiell ist Streichen von neuen Räumen doch ziemlich anstrengend:
1. Vorschleifen von Trockenbauwänden & Massivwand
2. Verspachteln der übriggebliebenen Fugen und Löcher
3. Erneutes Schleifen der Übergänge
4. Tiefengrund auf alle Trockenbauelemete streichen (bei uns reichte zum Glück ein Durchgang)
5. Erster Anstrich mit weisser Lehmfarbe
6. Zweiter Anstrich mit weisser Lehmfarbe

Die meisten Zimmer im Ergeschoss sowie die Flure überlassen wir daher jemaden, der sowas kann.

Die IT ist in einen ordentlichen Schrank umgezogen. Für die WLAN Abdeckung habe ich mich jetzt für Unifi APs entschieden. Nach dem ersten Testlauf durfte ich feststellen, dass das PoE Feature leider nicht dem 802.af Standard entspricht und mit 24 anstatt 48 Volt versorgt werden will. Macht aber nichts, beim Hersteller kann man Adapter kaufen, die den Dingern den IEEE Standard beibringen. Latürnich!

Ansonsten hat der Bauherr noch die frisch installierte Duschwanne im EG kaputt gemacht. Ich wollte den Staub zusammenfegen, also das Standrohr beiseite gestellt. Ein paar Sekunden hinter mir ein lauter Knall, das Standrohr ist umgefallen, natürlich genau auf die Kante der Duschwanne. Ein Zentimeter weiter links und nix wäre passiert. Naja, wieder 100 Euro futsch.

Achja, die Elektriker haben im übrigen unsere Zender KWL angebracht. Wir sind sehr gespannt, wie sich das Ding auf das Raumklima auswirkt. Aussehen tut es zumindest schon mal imposant.

Schlafzimmer fertig gestrichen

Schlafzimmer fertig gestrichen

Büro fertig gestrichen

Büro fertig gestrichen

Netzwerkschrank

Netzwerkschrank

KWL Zender Schalldämpfer

KWL Zender Schalldämpfer

KWL Zender Steuergerät und Filter

KWL Zender Steuergerät und Filter

Pausen müssen auch sein

Pausen müssen auch sein

erste Eigenleistung

Am 18.03.2016 waren wir zum ersten Mal nicht nur zum Gucken im Haus, sondern um auch selbst was zu tun. Nachdem unser eigentlicher Termin am letzten Sonntag geplatzt ist, weil ich das ganze Wochenende an einer Eskalation eines Kunden gearbeitet hatte, habe ich mir einen Tag freigenommen. Wir haben unseren Technikraum weiß gestrichen. Nachteil war, dass nun schon unser (riesenhafter) Schaltschrank an der Wand war. Gar nicht so einfach, um alles drumrum zu streichen. Wir hatten aber viel Spass. Netzwerktechnisch konnte ich nochmal mit dem Elektriker Rücksprache halten und habe glücklicherweise nach den Patchpanels gefragt. Er hatte drei 10″ Panels zur Wandmontage vorgesehen. Ich habe jetzt zwei 19″ à 24 Ports bestellt, das passt dann mit dem 19″-Switch. Jetzt brauche ich nur noch einen Netzwerkschrank, darum hätte ich mich vielleicht etwas früher kümmern sollen.

Die Fensterbänke sind nun auch schon drin. Nicht spektakulär, aber schlicht und schick. In den Obergeschossen haben die Trockenbauer in allen Zimmern bis auf Flur & Bad isoliert, die Dampfsperre gesetzt und die Rigips-Platten ab Kniestock sowie Decke angebracht. Wirkt gleich ganz anders. Das Ganze ging super fix. Eigentlich zu fix. Der unserem Bauleiter bekannte und von ihm unterstützte Plan, dass unser Sachverständiger sich die Arbeiten ansieht, wenn die Dampfbremse installiert ist, funktionierte nur aufgrund der Flexibilität unseres Bauleiters und unserer Intervention 🙁
Der vom Sachverständigen erstellte Bericht enthält nur Hinweise und geringfügige Mängel. Allerdings sind die Ausblühungen der Ziegel an der Wetterseite sehr stark und zeugen seiner Meinung nach von „mangelhaften Klinkerreinigung/-verarbeitung oder von falschem Fugenmaterial“.

Bezüglich des Hausanschlusses gibt es mal wieder Verzögerungen. Der sollte eigentlich Anfang der Woche gesetzt werden, nun ist Mitte nächster Woche geplant. Wir werden aber nochmal mit Bauleiter, AVU und Elektriker reden, wir glauben nämlich nicht, dass da einer vom anderen weiß…

Achso, an den Bodenbelägen hat sich auch einiges getan. Gerade die Flure haben uns Kopfschmerzen bereitet, nachdem Vinyl aufgrund der Inhaltsstoffe und einiger Hinweise auf Gesundheitsrisiken eines Branchenkenners rausgeflogen ist. Laminat wollte ich mir aufgrund des zu erwartenden Aufwands bei späterer Entfernung (muss ja verklebt werden, weil Flächenheizung) nicht antun. Die endgültige Aufstellung siehe letztes Bild

streichen im Technikraum

streichen im Technikraum

fertig gestrichen mit Verteilerkasten

fertig gestrichen mit Verteilerkasten

Schaltaktoren

Schaltaktoren

Dämmung Obergeschoss

Dämmung Obergeschoss

Dampfsperre Obergeschoss

Dampfsperre Obergeschoss

Dampfsperre ist Aromadicht, was sonst ;-)

Dampfsperre ist Aromadicht, was sonst 😉

Obergeschoss Raum Atelier fertig mit Riegips- Platten

Obergeschoss Raum Atelier fertig mit Rigips-Platten

Glühbirnen gibts jetzt auch- viele Glühbirnen

Glühbirnen gibts jetzt auch- viele Glühbirnen

Belagware

Belagware

Flächenheizung & Telekom

Abstellkammer Flächenheizung

Abstellkammer Flächenheizung

Am 23.02.205 wurden die letzten Arbeiten an der Verlegung der Flächenheizung durchgeführt. Mittags bekam ich einen Anruf, um Auskunft zu geben, wie groß denn unser Kaminofen werden soll, damit die Aussparung der Flächenheizung gelegt werden kann. Hektische Informationssuche… Es wäre schön gewesen, wenn man uns früher als eine halbe Stunde vor den Arbeiten mitgeteilt hätte, dass die Information gebracht werden muss.

Der Beginn des nächsten Gewerkes ging diesmal sehr fix, heute war schon der Estrichleger da und wird seine Arbeiten morgen abschließen. 7 Tage muss der Estrich dann trocken, bis er begehbar ist.

Küche Flächenheizung

Küche Flächenheizung

Dann habe ich noch bei der Telekom angerufen, um mich mal nach dem Status meines Auftrages zu erkundigen. Anscheinend hat die Vorbesitzerin des Grundstücks als allererstens die Grundversorgung beantragt. So wurde mir gestern lapidar mitgeielt, dass für meine Hausnummer schon eine Versorgung vorliegt und mein Antrag daher im November storniert wurde. Natürlich ohne jede Information an mich. Ich habe dann erstmal tief durchgeatmet und abends meine Unterlagen sortiert und nochmal angerufen. Aktuell macht ein Truppe jetzt eine Nachforschung nach dem damaligen Drittdienstleister um die alte, nur auf dem Papier vorhandene Grundversorgung zu klären.

Wohnzimmer Flächenheizung

Wohnzimmer Flächenheizung

Parallel kümmert sich ein zweiter Trupp mit dem Baubüro um meinen neuen Anschluss. Die Kabel werden dann durch den Polyurethankern (Mehrspartenanschluss) gelegt. Der Haken: die Bereitstellung der DIenste wird länger als die normal üblichen 3-6 Monate dauern.

Wir sind gespannt.

Feinputz, Netzwerk und Aussenkamera

Putzmaschine

Putzmaschine

In der letzten Woche wurde ein Grossteil der Räume verputzt. Im Keller fehlen noch einige Wände, sowie eine komplette Wand im Flur vom Obergeschoss runter in den Kelller. Die zu hoch gemauerte Trennwand im Bad ist immer noch nicht gekürzt worden. Nun ist auch Putz drauf. Hätte man sich eigentlich sparen können, aber wir haben heute die Info bekommen, dass es so gedacht ist. Das Verputzen der inneren Kelleraussenwände (ein komisches Wortkonstrukt) ist übrigens kein Standard und kostet extra.

Den für das Wochenende versprochenen, geänderten Zeitplan haben wir natürlich nicht erhalten. Leider brauchen wir den um zu wissen, wann wir für unsere Eigenleistungen Urlaub einplanen müssen.

verputztes Wohnzimmer

verputztes Wohnzimmer

Ansonsten bereite ich mich schon etwas auf die IT-Installation vor. Beim Switch ist die Wahl auf einen ZyXEL GS1900-24 HP gefallen. Mitbewerber waren TP-Link und natürlich Cisco. Cisco schied wegen der meiner Meinung nach zu hohen Preise für die gebotene Leistung aus. TP-Link hautpsächlich wegen des Lüfter-Designs. Must-haves waren POE+ wegen der Kameras & Access Points, Gbit sowie VLAN-Fähigkeit. Managebar sollte das Ganze natürlich auch sein.

Gut gefallen haben mir bisher das übersichtliche Webinterface des Switches sowie die kurzen Zyklen der Firmwareupdates.

verputzte Küche

verputzte Küche

Wobei man natürlich auch sagen könnte, dass kurze Zyklen nicht gerade für die Qualität der Updates sprechen.

Dabei fällt mir immer wieder der Kommentar eines Netapp-Supporters auf meine Rückfrage zu den extrem oft stattfinden Platten-Firmware-Updates ein: „oh, don’t worry, they are comming out like newspapers“ 😉

Bei den Aussenkamaras ist mir die Wahl sehr schwer gefallen.

verputzte Kelleraussenwand

verputzte Kelleraussenwand

Ordentliche Bildqualität, unabhängig von der Lichtintensität, Vandalismusschutz sowie flexible Software bringt einen anscheinend direkt in schwindelerregende Preishöhen. Letztendlich habe ich mich erstmal für eine Instar 5907 HD POE entschieden. Nach einigen kurzen Tests muss ich sagen, dass Verarbeitung und Bildqualität sowohl tags als auch nachts ok sind. Die Software scheint vor allem auf schnelle Nutzung über Smartphones zugeschnitten. Ich wollte die Kameras aber eh über die Surveillance Station meiner QNAP nutzen. Dass die Station keine Alarmzonen im Bild definieren kann, lässt sich noch verschmerzen.

Die durch den Bewegungsmelder getriggerte Aufnahmen werden als H624 Video codiert und auf der QNAP abgelegt. Leider schreibt QNAP hier einen proprietären Headereintrag in die Datei und macht sie somit für alle verbreiteten Videoplayer wie z.B. VLC unlesbar. Man muss sich den QVR Client installieren, um die Dinger lesen zu können. Vollkommener Bullshit!

Ich werde in diesem Bereich noch etwas basteln, vielleicht finde ich noch eine Lösung, die ich gut finden kann. Bisher ist es das alles ein (ziemlich teurer) Kompromiss. Und mit dem klassischen Strumpf auf dem Kopf kann jeder Einbrecher Kameratechnik aushebeln. Es dient somit eher der Abschreckung. Oder zieht Diebe erst recht an, nach dem Motto: Die haben Kameras, da gibt’s was zu holen. Wobei jeder wissen sollte, das man nach einem Hausbau alles mögliche hat, nur kein Geld 😉

By the way:

Bau- Kaffeemaschine

Bau-Kaffeemaschine

Wir haben eine Baufunzel!

Die Wahl fiel auf eine Makita DML802, da diese den gleichen Akku nutzen kann wie unsere Schlagbohrmaschine. Sonst wäre auch Bosch gegangen, aber die bieten keine LED-Leuchte an. Und Makita bietet auch Akku-Kaffeemaschinen an, eine Akkuladung reicht für 2 Tassen 😀